Review: Ross The Boss – Born Of Fire

 

Das neue Ross The Boss Album „Born Of Fire“ erfüllt zumindest alle Erwartungen, die ich an ein Album des alten Meisters stelle. Die Gitarrenarbeit von Ross ist immer noch unvergleichlich und sehr einprägsam, der Sound, der die Dictators und Manowar zu dem gemacht haben, was sie sind. In Verbindung mit Sänger Marc Lopes kommt der gewohnte Sound alter Tage wieder zum Tragen, der allerdings in einem neuen und zeitgemäßen Gewand daherkommt.

 

Mit „Glory To Slain“ legt das Album direkt richtig los. Aggresive Riffs, die mächtig Druck erzeugen, lassen auf den Rest des Albums hoffen und versprechen ein grandioses Feuerwerk. Im Laufe des Albums zeigt sich dann, dass diese Qualität sich fortsetzt und der Hörgenuss endet tatsächlich erst mit dem letzten Ton von „Walking The Moon“. Mike LePond am Bass und Steve Bolognese an den Drums sorgen bei allen Stücken dafür, dass der Druck stimmt und die Rythmusgruppe setzt die musikalische Arbeit von Ross und den Gesang von Marc richtig in Szene

 

Als Anspieltipps der Scheibe empfehle ich „I Am The Sword“ und „Maiden Of Shadows“, wobei das bei dieser Scheibe schwer fällt, da eigentlich alle Stücke ihre eigene Note mitbringen und nach mehrmaligem Hören ein stimmiges Gesamtbild abliefern, bei dem eigentlich keins der Stücke in Qualität, Sound und Arrangement dem anderen nachsteht. Die Scheibe ist noch einmal eine Steigerung zum „By Blood Sworn“ Album, was ich nicht für möglich gehalten habe. Metal der alten Schule ohne tausende von Einspielern und Samples….so wie es sein sollte. Hart, brachial und natürlich, ohne dass technische Bügeleisen, was den Metal der letzten Jahre eher glatt und unnatürlich erscheinen lässt.

 

Für dieses grandiose Album vergibt das Promoportal-germany 9,5 von 10 Punkten, in der Hoffnung, dass das nächste Album noch einmal 0,5 Punkte nachlegen wird.

 

Tracklist:

Glory To The Slain

Fight The Fight

Denied By The Cross

Maiden Of Shadows

I Am The Sword

Shotgun Evolution

Born Of Fire

Godkiller

The Blackest Heart

Demon Holiday

Undying

Waking The Moon

 

Tourdates:

01.04.2020 DE - Bochum - Matrix - w/ Burning Witches, Asomvel
02.04.2020 DE - Siegburg - Kubana - w/ Burning Witches, Asomvel
03.04.2020 DE - Leipzig - Hellraiser - w/ Burning Witches, Asomvel
04.04.2020 DE - Eisenhüttenstadt - Dock 18 - w/ Burning Witches, Asomvel
05.04.2020 DE - Hamburg - Knust - w/ Burning Witches
06.04.2020 SE - Alvesta - Bullet Club - w/ Burning Witches, Asomvel
07.04.2020 NO - Oslo - John Dee - w/ Burning Witches, Asomvel
08.04.2020 NO - Haugesund - Flytten - w/ Burning Witches, Asomvel
10.04.2020 DK - Kolding - Godset - w/ Burning Witches, Asomvel
11.04.2020 DE - Flensburg - Roxy - w/ Burning Witches, Asomvel
12.04.2020 NL - Nijverdal - Tattoofest Easter - w/ Burning Witches, Asomvel
13.04.2020 NL - Tilburg - Little Devil - w/ Burning Witches, Asomvel
15.04.2020 NL - Rotterdam - Baroeg - w/ Burning Witches, Asomvel
16.04.2020 DE - Oldenburg - Amadeus - w/ Burning Witches, Asomvel
17.04.2020 DE - Cham - L.A. Cham - w/ Burning Witches, Asomvel
18.04.2020 DE - Mannheim - Delta METAL Meeting - w/ Burning Witches, Asomvel
19.04.2020 DE - Würzburg - Posthalle - w/ Burning Witches, Asomvel
20.04.2020 IT - Milan - Legend Club - w/ Burning Witches, Asomvel
21.04.2020 CH - Pratteln - Z7 - w/ Burning Witches, Asomvel
23.04.2020 ES - Barcelona - Bóveda - w/ Burning Witches, Asomvel
24.04.2020 ES - Valencia - Paberse Club - w/ Burning Witches, Asomvel
25.04.2020 ES - Pozal de Gallinas - Galia Metal Fest - w/ Burning Witches, Asomvel
26.04.2020 PT - Lisbon - RCA Club - w/ Burning Witches, Asomvel
03.07.2020 RU - Pereslavl - Big Gun 2020