Review: Funny Love Painful – No Shadows Without Light

(M.D.) Die norddeutsche Band Funny Love Painful besteht aus Tobias Schmidt (Gesang), Michael Pohlmann (Gitarre und Hintergrundgesang), Ron Müller (Bass) und Heiko Rohwer (Schlagzeug). Die Band, die sich im Genre des Indie-Rock einordnet, liefert eine Scheibe mit 14 Stücken ab, die eine Gesamtspielzeit von 52.57 Minuten hat…also ordentlich was zum Hören.

Der Gesang von Tobias Schmidt prägt die Scheibe, einprägsam und nie langweilig. Ebenfalls sehr positiv zu erwähnen ist die Gitarrenarbeit von Michael Pohlmann, die den Sound der Scheibe sehr positiv beeinflusst. Die bereits 1995 gegründete Formation liefert hier auf jeden Fall ein soundtechnisch gelungenes Album ab, dass von Einflüssen der Musik der 90ziger Jahre sehr deutlich geprägt ist. Ich konnte mich damit zumindest schon einmal hervorragend anfreunden.

Leider liegt uns nur die Bonus-CD mit der Erweiterung um 6 Songs vor, wobei ich den warmen Klang des (-Track Vinyl Albums ebenfalls gerne einmal erfahren hätte. Das Ganze bricht der Musik der Truppe allerdings nichts ab.

Ich persönlich finde die Songs „Deaf And Blind“, „No Shadows Without Light“ und „Homecoming“ besonders gut und würde sie deshalb auch als Anspieltipps für das Album nennen wollen. Der neue Schlagzeuger der Band Heiko Rohwer bildet mit Ron Müller eine harmonische Rythmusgruppe, die die Songs markant durch alle Höhen und Tiefen geleitet. Egal ob rockig oder langsam, die Scheibe macht Spaß. Ein durchweg gelungenes Album.

 

Das Promoportal-germany und Crossfire vergeben hierfür 8 von 10 Punkten….Danke Jungs!!!!

Tracklist:

 

01 About Values

 

02 King Of My Own

 

03 Homecoming

 

04 No Shadow Without Light

 

05 Like Every Day

 

06 We All Know

 

07 All The Way Down

 

08 The Hymn Of Confidence

 

09 Don´t Need Anyone

 

10 Shimmering Shield

 

11 Deaf And Blind

 

12 Here Comes The Sun

 

13 All Your Pain

 

14 The Hymn Of Confidence (Radio Edit)