Review – Fairyland - Osyrhianta

(A.M.) Am 22. Mai 2020 veröffentlichen „Fairyland“ ihre neue Scheibe „Osyrhianta“. Bei dem vierten Longplayer handelt es sich um ein Konzeptalbum, welches zur Serie der vorherigen gehört. Thematisch geht es eine Welt namens Osyrhia, ihre Landschaft und die Bewohner und spielt 3000 Jahre zuvor. Diesmal sind Francesco Cavalieri (Gesang), Willdric Lievin (Bass), Sylvain Cohen (Gitarre), Philippe Giordana (Keyboards) und JB Pol (Schlagzeug) mit von der Partie. Trotz der vielen personellen Wechsel bleiben sie dem Symphonic Power Metal treu und besinnen sich musikalisch auch auf ihre Wurzeln.

Mit einem erzählenden Intro „The Age Of Birth“ stimmen sie direkt gut ein und lassen den Hörer in fremde Welten entfliehen. In „Across The Snow“ kommt dann etwas mehr Fahrt in das Ganze. Dies gilt auch für „The Hidden Kingdom Of Eloran“. Hier überzeugt zudem die durchaus kräftige Stimme des Italieners Giordana. Chöre unterstützen hier. Für „Eleandra“ haben sie sich gesangliche Unterstützung durch Elisa C Martin geholt, die bei vorherigen Alben der Band ebenfalls schon aktiv war und ein Gitarrensolo setzt zusätzliche Akzente. „Heralds Of The Green Lands“ drückt dann ordentlich vor, hat aber auch ganz ruhige Momente. An zauberhafte Welten lassen mich die ersten Klänge von „Alone We Stand“ denken, bevor dieser Titel, meiner Meinung nach, glücklicherweise, ebenfalls voller und satter wird.

Flotter geht es dann mit „Hubris Et Orbis“ weiter und sehr dramatisch beginnt „Mount Mirenor“. Dieser Song entwickelt sich dann leicht, fröhlicher, hat sehr verträumte Passagen und versprüht musikalisch Optimismus. Gleiches gilt für „Of Hope And Despair In Osyrhia“. Hier kommt aber auch der nötige Druck hinzu, um im Genre zu bleiben. In den insgesamt 12 Minuten Spielzeit ist einiges an Abwechslung dabei. Allerdings ist dies für mich persönlich zu übertrieben. Für den letzten Song der Scheibe „The Age Of Light“ haben sie sich noch Flora Spinelli und Victoria Cohen dazu geholt. So wird auch hier für Vielfalt gesorgt.

 

Unsere Anspieltipps sind „The Age Of Birth“ und „The Hidden Kingdom Of Eloran“.     

 

Promoportal-Germany vergibt 6 von 10 Punkten.

 

Tracklist:

The Age Of Birth

Across The Snow

The Hidden Kingdom Of Eloran

Eleandra

Heralds Of The Green Lands

Alone We Stand

Hubris Et Orbis

Mount Mirenor

Of Hope And Despair in Osyrhia

The Age Of Light

Gesamtspielzeit: 57:10 min